Richtige Keywords finden: 4 Möglichkeiten und 5 Schritte zur Keyword-Recherche

Inhalt

Wenn Du die Suchmaschinen Rankings erobern willst, musst Du Deine Keywords kennen. Warum? Das erkläre ich Dir in diesem Artikel. Außerdem erfährst Du, wie Du die für Dein Unternehmen passenden SEO Keywords findest. Den Prozess dazu nennen wir Online Marketer „Keyword-Recherche“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neue Website, altes Problem

Nehmen wir an, Du hast viel Geld für eine neue Unternehmenswebsite in die Hand genommen. Du hast in ein ansprechendes Design investiert, sogar einen neuen Imagefilm zur Firmenvorstellung produzieren lassen. Wahrscheinlich warst Du überzeugt, dass das ein großer Wurf wird. Jetzt ist der Relaunch ein Jahr her – und eigentlich hat sich nichts verändert. Deine Website sieht zwar fantastisch aus, aber die Besucherzahlen sind nicht gestiegen und mehr Anfragen hast Du über die Website auch nicht gewonnen. Was ist da los?

Wahrscheinlich hast Du/Deine Agentur einem entscheidenden Thema nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt: den Keywords, auch Keywörter oder Suchwörter genannt.

Was sind Keywords und warum sind sie wichtig?

Keywords sind schlicht und einfach die Suchbegriffe, die Nutzer bei Google und Co. eintippen. Wenn Du Kühlboxen für Autos vermarktest, könnten die folgenden Keywords interessant sein:

  • Kühltasche Auto
  • Kühlbox Auto
  • Kühlbox 12V
  • 12V Kühlschrank

Indem Du diese Suchwörter auf Deiner Website einsetzt, signalisierst Du Google und den Nutzern, dass es auf Deiner Website relevante Inhalte zu diesem Thema gibt. Dieses Signal ist extrem wichtig. Denn es beeinflusst ganz maßgeblich das Ranking Deiner Website in den Suchergebnissen. Konkret: nur, wenn Du das Keyword „Kühlbox Auto“ auf Deiner Website verwendest, hast Du auch eine Chance, dafür in den Suchergebnissen aufzutauchen.

SEO Keywords

Keywords spielen im Online Marketing eine extrem zentrale Rolle. Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO, Search Engine Optimization) dreht sich alles darum, die richtigen Keywords zu finden und den Inhalt Deiner Website so zu optimieren, dass gute Rankings erzielt werden. Du verbesserst also die „Findbarkeit“ Deiner Website. Das führt in der Regel zu höheren Klickraten und mehr Traffic. Daraus kannst Du dann wiederum mehr Anfragen bzw. Kunden gewinnen.

SEA Keywords

Auch bei der Suchmaschinenwerbung (SEA, Search Engine Advertising) sind Keywords der Dreh- und Angelpunkt: Du definierst, bei welchen Suchbegriffen Deine Anzeige auftauchen soll und bietest Google dafür Geld. Natürlich optimierst Du Deine Anzeige so, dass sie möglichst gut zum entsprechenden Keyword passt. So steigerst Du die Klickrate bei gleichzeitig sinkendem Preis pro Klick. Aus dem höheren Besucherfluss kannst Du dann mehr Anfragen bzw. Kunden generieren.

Das Ziel: ein Keyword-Set aufbauen

Egal ob SEO oder SEA: Deine wichtigste Aufgabe ist erst einmal eine Keywordrecherche. Das Ziel ist ein umfassendes Keyword-Set. Das Keyword-Set ist eine strukturierte Sammlung aller Keywords, die für Dein Unternehmen relevant sind. Es ist nicht statisch; Du wirst immer wieder mal ein weiteres Keyword finden und Deiner Sammlung hinzufügen. Auch gelegentliches Ausmisten tut gut – schmeiß‘ Keywords, die nicht gut zu Deinen Inhalten oder Produkten passen, aus dem Set heraus.

Wie Keywords finden?

Voll unbändiger Neugier fragst Du Dich jetzt: „Nach welchen Keywords suchen meine Kunden? Und wie kann ich diese Keywords finden?“. Genau das sehen wir uns jetzt an. Es gibt grundsätzlich vier Möglichkeiten, Keywords zu finden.

1. Quelle: Brainstorming und Wettbewerbsanalyse

Zu Beginn ist ein Brainstorming sinnvoll. Setz Dich mit ein paar Kollegen zusammen und wechselt gemeinsam die Perspektive:

  • wie suchen potenzielle Kunden wohl nach euren Produkten?
  • was möchten Menschen über eure Produkte wissen?

Erstellt eine Liste und schreibt alle Ideen auf. Anschließend seht ihr euch an, wie eure Wettbewerber vergleichbare Produkte oder Dienstleistungen benennen – auch diese Begriffe packt ihr auf eure Liste.

2. Quelle: Google Suggest - mit Google Keywords finden

Öffne nun ein neues Browserfenster, am besten im privaten Modus. Geh‘ auf google.com und tippe Buchstabe für Buchstabe eines Deiner Keywords ein. Du wirst sehen: Google schlägt Dir über die Suggest-Funktion relativ schnell vor, wie es Dein Keyword vervollständigen würde. Und auch diese Vorschläge wandern – sofern sie zu Deinem Produkt passen – auf die Liste.

Google Suggest Funktion: während Du tippst, macht Google Dir Vorschläge zur Vervollständigung Deiner Suchanfrage
Google Suggest Snippet unten auf der Suchergebnisseite mit weiteren Keyword-Ideen

Mit Hilfe dieser Tricks bekommst Du schonmal ein erstes Gefühl für die Keywords. Das allerdings ist weit weg von einem vollständigen Abbild des Suchmarkts zu Deinem Thema. Und es fehlen entscheidende Daten wie z.B. das Suchvolumen einzelner Keywords.

3. Quelle: Google Search Console

Etwas konkretere, quantitative Daten bekommst Du in der Google Search Console. Wenn Deine Website mit der Search Console verbunden ist, kannst Du dort Einblick in die Keywords erhalten, die Dir bereits Traffic bescheren. Zu jedem Keyword ist die Anzahl der Impressions (so oft ist Deine Seite in den Suchergebnissen aufgetaucht) sowie die Anzahl der Klicks aufgeführt. In meinem Beitrag „Für welche Keywords rankt meine Website?“ erfährst Du mehr über die Google Search Console.

In der Google Search Console findest Du heraus, für welche Keywords Deine Website bereits rankt

4. Quelle: Keywordrecherche-Tools - relevante Keywords finden

Nachdem das Google-eigene Keyword-Tool (Google Keyword Planner) seit einigen Jahren nicht mehr gratis für jedermann verfügbar ist, bleibt Dir für eine umfassende Keywordrecherche nur der Griff zu 3rd Party Tools. Es gibt eine ganze Reihe fantastischer Werkzeuge, mit denen Du Deine Keywords untersuchen sowie weitere Keywords finden kannst. Einige Tools gibt es auch in kostenlosen Versionen, z.B. keywordtools.org.

Ich arbeite am liebsten mit dem KWFinder von Mangools. Der KWFinder ist Teil einer Tool-Suite, die ab 29 € im Monat kostet. Du kannst hier entweder bei null anfangen, oder bereits gesammelte Keywords importieren. Im Tool erfährst Du eine Menge Details über jedes einzelne Wort: unter anderem wie häufig nach einem Keyword gesucht wird und wie stark der SEO-Wettbewerb pro Keyword ist. Außerdem wirst Du im Tool noch eine ganze Menge weiterer guter Keyword-Ideen finden. Zusätzlich bieten Dir Tools wie der KWFinder eine Listen-Funktion: sämtliche entdeckte Keywords kannst Du in Listen sammeln und anschließend entweder im Tool selbst bearbeiten oder in eine Excel-Tabelle exportieren.

Mit Keyword Recherche Tools wie dem KWFinder kannst Du eine Menge Details über Keywords herausfinden

Keyword-Recherche in fünf Schritten

Mittlerweile bist Du mit Keywords ein erstes Mal auf Tuchführung gegangen. Du weißt auch, wie und wo Du Keywords finden kannst. Zeit also, Dich in meinen praxiserprobten Prozess zur Keywordrecherche einzuweihen.

Schritt 1: Thema definieren

Wahrscheinlich hast Du mehr als ein Produkt bzw. eine Dienstleistung im Portfolio. Meine Empfehlung: such Dir erst einmal eine Kategorie oder ein bestimmtes Produkt für die Keywordrecherche aus.

In unserem Beispiel: 12-Volt-Kühlboxen fürs Auto

Schritt 2: Begriffe sammeln

Wir recherchieren Keywords vor allem in unserem Keyword-Tool. Aber um dort nicht bei null anzufangen, sind ein paar „Startbegriffe“ sinnvoll. Notier Dir also einige potenzielle Keywords in einer Liste.

z.B. Kühlbox fürs Auto, Autokühlbox, 12V Kühlbox, Kühltasche fürs Auto, Auto Kühltasche

Schritt 3: Begriffe klären

Google versteht unter Deinen Keyword-Ideen vielleicht etwas anderes als Du selbst. Deshalb checkst Du Deine Keywords jetzt erst einmal. Findest Du, wenn Du diese Keywords bei Google eingibst, auch wirklich Produkte wie Deine? Oder hat Dein Keyword vielleicht noch eine ganz andere Bedeutung, von der Du nichts geahnt hast?

Das Beispiel Auto-Kühlbox ist hier unkompliziert. Bei vielen Keywords ist die Klärung allerdings extrem hilfreich. Zum Beispiel beim Begriff „Gasflaschenheizung“:

    • Auslegung 1) eine Heizung, die man aus einer Gasflasche speisen kann
    • Auslegung 2) eine Heizung, mit der man Gasflaschen beheizen kann.

Schritt 4: Recherche im Tool - Keywords finden und Listen erstellen

Jetzt folgt der Hauptakt: die Recherche im Tool. Du durchforstest hunderte Suchwörter und fügst sämtliche relevante Keywords Deiner Liste hinzu. Du bekommst so relativ schnell ein Gefühl für die Suchvolumina in Deinem Markt. Und Du wirst auch die wichtigsten Wettbewerber zum jeweiligen Keyword finden!

Betrachte die Keyword-Recherche als eine Entdeckungsreise. Sammle in Deiner Liste erst einmal höchstens 50 Suchbegriffe. Du kannst wahrscheinlich easy deutlich mehr Keywords finden, vielleicht war aber auch schon nach sieben oder acht Keywords Schluss. Das kommt ganz auf’s Thema an!

Schritt 5: Keywords sortieren und priorisieren

Nimm Dir jetzt Deine gesammelten Keywords vor. Verschaff Dir einen Eindruck von den Suchvolumina. Vielleicht fällt Dir auch auf, dass Du die Keywords nochmals in Gruppen aufteilen könntest. Nur zu: organisiere die Keywords so, wie es Dir sinnvoll erscheint – zum Beispiel nach einzelnen Produkten oder nach der Suchintention.

Wenn Du Dir einen Eindruck verschafft hast, priorisierst Du die Keywords. Welche passen am besten zu Deinem Angebot? Bei welchen Keywords stehen Deine Chancen am besten, mit gutem Content auch auf der ersten Seite bei Google zu landen? Miste ruhig auch aus: auf Keywörter, die nicht genau zu Deinem Angebot passen, kannst Du verzichten. Es geht nicht darum, möglichst viele Keywords zu haben. Du willst gute Keywords finden!

"Wie finde ich die richtigen Keywords?"

Diese Frage höre ich öfters. Generell gilt: Suchvolumen ist nicht alles. Am besten funktionieren solche Keywords, die wirklich exakt zu Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung passen. Die zwei entscheidenden Stichworte lauten hier „Spezifität“ und „Relevanz“.

An unserem Beispiel der Auto-Kühlboxen: das Keyword „Kühlbox“ hat zwar ein hohes Suchvolumen, ist allerdings nicht besonders spezifisch. „Kühlbox 12V“ hingegen beschreibt schonmal konkret eine aktiv gekühlte Kühlbox mit einem 12V Anschluss (typischerweise für den Zigarettenanzünder). Ein eng damit verwandtes Keyword ist auch „Kühlbox Auto“ – auch hier können wir davon ausgehen, dass der/diejenige nach einer aktiven Kühlbox fürs Auto sucht.

In diesem Fall passen die Keywords „Kühlbox 12V“ und „Kühlbox Auto“ besser zu ihrem Produkt. Sie sind spezifischer und damit die richtigen Keywords für Dich.

Wir Online Marketer nennen unspezifische Keywords mit tendenziell hohem Suchvolumen übrigens Fat Head Keywords und spezifische Keywords mit geringerem Suchvolumen Long Tail Keywords. Mehr darüber liest Du in meinem Artikel „Long Tail Keywords und Fat Hat Keywords.“

Was fängst Du mit den Keywords jetzt an?

Du weißt jetzt, für welche Keywords Du gefunden werden willst. Im nächsten Schritt beginnst Du, zu den Keywords passenden, relevanten Content zu erstellen bzw. vorhandenen Content zu optimieren. Das können Produktseiten sein, aber auch Blogbeiträge oder Videos. Etwas Inspiration dazu findest Du im Artikel Erfolgreiches B2B Content Marketing.

Du siehst, das ist eine Menge Arbeit. Wenn Du weder Zeit noch Muße dafür hast, nimm gern Kontakt zu mir auf. Ich kann Dich – meist innerhalb von ein paar Tagen – mit einer Liste relevanter Keywords versorgen. Inklusive Volumen, Wettbewerbsintensität, Trends und mehr.

Wenn Du selbst tiefer ins Thema einsteigen möchtest, könnte ein Keyword-Recherche-Training genau das Richtige sein. In diesem Training mache ich Dich fit für Deine eigenen Analysen. Es ist sozusagen Dein Keyword-Recherche-Raketenstart!

Willkommen bei PeakRelevance!

Ich bin Oliver Gibietz und seit ein paar Jahren begeisterter Online Marketer. Ich helfe Unternehmen, ihre Zielgruppe online zu erreichen und zu begeistern. 

Hier bei PeakRelevance und auf meinem YouTube Kanal spreche ich über Online Marketing, Content Marketing, SEO und SEA.

Mehr über mich erfahren →
Mit mir arbeiten →

Möchtest Du meinen Blog weiterverfolgen? Dann gebe ich Dir gern per Mail Bescheid, wenn ein neuer Artikel oder ein neues Video erscheint.

Ja, ich will →